Das Schanzenviertel ist über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt durch seine linksautonomen Demonstrationen und Krawalle, aber auch als Latte-Macchiato-Viertel!
Dahinter verbirgt sich ein ehemaliges Arbeiterviertel mit Schlachthof sowie für die Fabrikation von hochwertigen Pianos oder exklusiven Schreibgeräten der allerbesten Marken. Carl Hagenbeck unterhielt hier seit 1874 seinen ersten Tierpark mit exotischen Tieren. Bereits um 1682 war die Sternschanze als Wehranlage vor den Toren Hamburgs entstanden und hat sich bis heute als ein widerständiges Quartier mit einem Linksautonomen Zentrum in der „Roten Flora“ gehalten. Die „Flora“ wurde 1889 als „Gesellschafts- und Conzerthaus“ eröffnet und fand eben bis heute eine vielschichtige Nutzung!
Durch Gentrifizierung haben sich in dem Quartier Werber, Filmproduktionen, Modeläden, Bars, Cafes und Restaurants, Fernsehkoch Tim Mälzer, Kaffeeröster oder Craft-Beer-Brauerei sowie ein Hotel im Wasserturm angesiedelt! Bei Sonnenschein oder am Abend ist die Straße „Schulterblatt“ ‚the place to be‘, eine der begehrtesten Ausgehmeilen Hamburgs.

Weitere Infos zur Sternschanze