Mit dem Rollstuhl durch Hamburg

Es war ein toller Tag. Wir haben sehr viel gesehen und Andrea hatte zu vielen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten eine Geschichte zu erzählen. Wir waren in Ecken von Hamburg, in die wir als normaler Tourist nie gekommen wären.

Da ich mit dem Rollstuhl unterwegs bin, war doch einiges anders, aber wir sind U – Bahn gefahren und auf den holprigen Pflastersteinen durch die Speicherstadt gefahren. Ich wollte unbedingt auf den Michel, es gibt ja einen Fahrstuhl, aber das sollte leider nicht sein. Bis man den Aufzug erreicht müssen 52 Stufen überwunden werden, schade, ich war echt enttäuscht. Aber Andrea hat uns dafür noch die Kramer Witwen Wohnungen gezeigt. Es war auch super, dass Andrea uns direkt im Hotel abgeholt und auch wieder zurück begleitet hat. Wir waren ziemlich geschafft und voll mit neuen Eindrücken von Hamburg.

Vielen Dank für den tollen Greet, immer wieder gerne.