…es war nett. Ok, wie toll es wirklich war, kann man nur erahnen, wenn man weiß, wie eine Schwäbin und ein Schweizer das meinen. Ich übersetze: Unser dreitägiger Aufenthalt wäre nicht halb so schön gewesen, hätten wir mit unserem langjährigen Freund Tom, den wir dabei kennenlernten, nicht diese abenteuerliche und aufschlussreiche Tour durch Gebiete gemacht, die wir sonst nie betreten hätten. Durch vormals Seuchengebiete sind wir gehuscht, haben viele Ecken und Höfe entdeckt und über spezielle, neue und traditionsreiche Geschäfte interessante Einzelheiten erfahren. Dazu gab es Geschichten über Widerstandskämpfer und Gönner und bei zu niedrigem Blutzucker, am richtigen Eck und zum richtigen Zeitpunkt, einen wunderbaren türkischen Zuckerbäcker. Wir hatten viel Spaß bei all dem. Lustiger hätte es nur noch im Keller werden können.
Gerne wären wir mit Tom noch länger durch Hamburg gestreift. Nach dem Abschied sind wir für einen kurzen Moment in einen traurigen, lethargischen Gemütszustand verfallen, bis uns nach einigen Sekunden klar wurde, dass wir all das, was uns Tom als Info noch mit auf den Weg gegeben hatte, niemals in die verbleibende Zeit passt, die wir noch in Hamburg waren.
Wir kommen wieder.

Bildquelle: Eigenproduktion