Hamburg entdecken Icon Camera

Informationen über Hamburger Stadtteile

Icon Bäume und Greeter

Alstertal

Stundenlang durch Hamburgs grünes Alstertal wandern, radeln oder paddeln, ungestört von Straßenverkehr und Stadtgetriebe:
Von Ohlsdorf zur Mellingburger Schleuse und Alten Mühle, auch die Naturschutzgebiete Hainesch Iland und Rodenbeker Quellental locken.

Mit dem Fahrrad durchs Alstertal
Wandern im Alstertal

Icon Balkenhol-Figur
Blankenese
Blankenese, einst ein Fischerdorf – 1301 erstmals urkundlich erwähnt- ist heute ein beliebtes Ausflugsziel und privilegierter Stadtteil mit Villen, Kapitäns- und Herrenhäusern, umgeben von gepflegten und verwunschenen Gärten. 58 Treppen und 4864 Stufen warten auf tapfere Besucher.

Informationen über Blankenese
Interessantes über Blankenese
Hamburg-Blankenese bei Wikipedia

Icon Flaschenpost
Hafen mit dem Fahrrad

Von der Hafencity, Wilhelmsburg, Harburg, Moorburg, Altenwerder bis nach Finkenwerder – eine Radtour durch die wichtigsten Teile des Hamburger Hafens.

Radtour durch den Hafen

Icon Schwäne
Neustadt

Hamburg-Neustadt – da steckt Musik drin: es gibt keinen Stadtteil in HH, der mit so vielen musikalischen Highlights gespickt ist, wie die Neustadt. Sei es Brahms oder C. P. E. Bach oder …., es gibt viele Stellen, die mit der Musik verbunden sind. Nicht zuletzt auch die Laeiszhalle – die Musikhalle, die in diesem Stadtteil liegt. Wer also etwas über die musikalische Seite Hamburgs kennenlernen möchte, ist hier richtig. Es gibt aber auch viele weitere interessante und sehenswerte Plätze.

Icon Zoo
Schanzenviertel

Das Schanzenviertel ist über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt durch seine linksautonomen Demonstrationen und Krawalle, aber auch als Latte-Macchiato-Viertel!
Dahinter verbirgt sich ein ehemaliges Arbeiterviertel mit Schlachthof sowie für die Fabrikation von hochwertigen Pianos oder exklusiven Schreibgeräten der allerbesten Marken. Carl Hagenbeck unterhielt hier seit 1874 seinen ersten Tierpark mit exotischen Tieren. Bereits um 1682 war die Sternschanze als Wehranlage vor den Toren Hamburgs entstanden und hat sich bis heute als ein widerständiges Quartier mit einem Linksautonomen Zentrum in der „Roten Flora“ gehalten. Die „Flora“ wurde 1889 als „Gesellschafts- und Conzerthaus“ eröffnet und fand eben bis heute eine vielschichtige Nutzung!
Durch Gentrifizierung haben sich in dem Quartier Werber, Filmproduktionen, Modeläden, Bars, Cafes und Restaurants, Fernsehkoch Tim Mälzer, Kaffeeröster oder Craft-Beer-Brauerei sowie ein Hotel im Wasserturm angesiedelt! Bei Sonnenschein oder am Abend ist die Straße „Schulterblatt“ ‚the place to be‘, eine der begehrtesten Ausgehmeilen Hamburgs.

Weitere Infos zur Sternschanze
Bildergalerie

Icon St. Pauli
St. Pauli

Das Herz von St.Pauli ist natürlich die Reeperbahn, Hamburgs sündige Meile. Fast jeder Tourist besucht sie während seines Aufenthalts in der Hansestadt. Doch der Kiez hat viel mehr zu bieten. Nur wenige wissen, was es in den zahllosen kleinen Seitenstraßen und Hinterhöfen zu entdecken gibt.
Kleine Geschäfte in der Paul-Roosen-Straße von Second Hand Läden bis zum alten Vinyl, ein Leuchtfeuer in der Simon-von-Utrecht-Straße, das Menschen auf ihrer letzten Reise Licht in die Dunkelheit bringt, kulturelle Highlights in kleinen Clubs abseits der großen Musicalbühnen, wo vielleicht die nächsten Beatles auftreten und szenige Bars zwischen Edelcocktail, Burlesque und einem ehrlichen Astra.

Sehenswertes St. Pauli

Icon Planetarium
Winterhude

Winterhude ist ein quirliger, großer Stadtteil. Am Mühlenkamp, der „Little Fifth Avenue“, gibt es Cafés und Geschäfte für jeden Bedarf. Zentrale Bedeutung hat der Stadtpark mit seinem Wahrzeichen, dem Planetarium. Es ist der größte Freizeitpark der Stadt mit Natur-Badeanstalt und Freilichtbühne. Die Außenalster und der Alsterlauf mit schönen Stadtvillen gehören als Begrenzung ebenfalls dazu.

Sehenswertes Winterhude
Weitere Informationen zu Winterhude

Icon Rathaus
Altstadt und Kontorhausviertel

Der Stadtteil „Hamburg – Altstadt“ umfasst das Gebiet zwischen Alsterfleet, Zollkanal und den Gleisanlagen beim Hauptbahnhof. Seit Gründung des Stadtteils Hafen – City gehört die Speicherstadt nicht mehr zur Altstadt.
In der Altstadt von Hamburg gibt es keine größeren Bestände von Fachwerkhäusern mehr wie in Rotenburg o. d. T. oder Celle. Sehr wohl gibt es aber noch Kleinigkeiten zu entdecken, die einige Jahrhunderte überdauert haben. Insbesondere die Straßennamen erzählen noch Geschichten über das alte Hamburg und seine Entstehung.
Dann gehört auch das architektonisch sehr reizvolle Kontorhausviertel (wie z. B. das Chilehaus) das in seiner Entstehung eng mit der Speicherstadt verbunden ist, zum Innenstadtbereich, genauso wie die ersten vier Hamburger Kirchspiele: St. Petri, St. Nikolai, St. Katharinen und St. Jakobi mit seiner weltberühmten Orgel. Und natürlich gehört auch das Rathaus mit seiner prächtigen Neorenaissancefassade zu diesem Bereich.

Hamburg-Altstadt bei Wikipedia

Icon Dancing Greeters
Eimsbüttel

Das ehemalige Arbeiterviertel hat sich zu einer der attraktivsten Wohngegenden von Hamburg entwickelt. Neben den alteingesessenen Bewohnern suchen viele Familien, junge Leute (Studenten), aber auch die sogenannte Mittelschicht, hier ihren Lebensraum.
Der Stadtteil bietet neben seinen quirligen Zentren genügend Raum zur Erholung in mehreren wunderschönen Parks und entlang des Flüsschens Isebek. Nur 10 Minuten per U-Bahn oder Auto entfernt von dem hektischen Treiben in der Innenstadt findet hier jeder was er sucht – Unterhaltung, Erholung, Entspannung, Restaurants, Einkaufmöglichkeiten.

Sehenswertes Eimsbüttel

Icon Elbphilharmonie
Hafencity

Der neueste Stadtteil Hamburgs eignet sich zum Bummeln in moderner Architektur am Wasser und unter der Erde mit thematischen Ausflügen
z.B. in den Hochwasserschutz, die Hafengeschichte, zu den Elbbrücken und berühmten Baustellen.

Weitere Infos und Bilder aus der Hafencity

Icon Eiskrem
Ottensen

Vor 100 Jahren war Ottensen ein Industrie- und Handwerksstandort, wo die Arbeiterbewegung regen Zuspruch fand und zählt heute zu den lebendigsten Stadtteilen Hamburgs. Ein Katzensprung zum Elbstrand macht Ottensen zudem attraktiv.

Sehenswertes Ottensen

Icon Hadag Fähre
Pfefferkörner
Die „Pfefferkörner“ sind kein Gewürz – jedenfalls nicht in Hamburg! Die „Pfefferkörner“ sind fünf Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren, die in der gleichnamigen NDR-Fernsehserie Kriminalfälle lösen. Der Name der Pfefferkörner ist abgeleitet von den „Pfeffersäcken“ – so wurden die Hamburger Kaufleute früher wenig respektvoll genannt. Die Serie mit mittlerweile 208 Folgen (Stand Januar 2020) läuft erfolgreich seit 20 Jahren in der ARD und im KIKA.

 

Die Hamburg-Greeter, die sich mit der Serie auskennen, besuchen auf einem Greet mit den Pfefferkörner-Fans aus ganz Deutschland die Spuren und Drehorte, insbesondere die Locations in der Speicherstadt. Das HQ (Hauptquartier) von außen und das „Teekontor“ sind auf dem Spaziergang immer dabei. Manchmal kommt es sogar vor, dass wir die Dreharbeiten mit „Sicherheitsabstand“ beobachten können. Aber auch für die Eltern ist der Besuch der Pfefferkörner-Welt spannend, denn Jung und Alt bekommen nebenbei ohne Langeweile eine Portion Hamburger Geschichte vertellt (erzählt).

 

Gedreht wird übrigens immer in den Hamburger Schulferien. Die Kinder-Hauptdarsteller müssen deshalb aus Hamburg kommen. Deshalb, liebe Eltern, kann es passieren, dass eure Kinder euch nach der Tour bitten nach Hamburg umzuziehen – warum? Weil sie sich dann als Pfefferkörner-Schauspieler bewerben können!

Hamburger Speicherstadt

Icon Speicherstadt
Speicherstadt

Die Speicherstadt ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt. Hier kann man sich auf die Spuren von Quartiersleuten und Pfefferkörnern begeben. Auch Zollgeschichte, Hafenumstrukturierung, „Dialog im Dunkeln“ und der Handel mit Kaffee, Tee und Gewürzen lassen sich hier gut veranschaulichen.
Sowohl ein Fleetschlösschen (Kneipe in einer ehemaligen Kaffeeklappe) als auch die Kaffeerösterei (Erlebnisrösterei mit Café) bieten nicht nur Kaffeefreu(n)den einen Blick hinter die Kulissen. Aber auch Teeliebhaber kommen im Wasserschloss Speicherstadt, einem ehemaliges Kontor, nicht zu kurz und können alles rund um den Tee genießen.
Im Informationszentrum zur HafenCity im alten Kesselhaus kann man sich einprägsam die dort noch geplanten Bauvorhaben vor Augen führen.

Weitere Infos und Bilder zur Speicherstadt

Icon Segelboote
Uhlenhorst

Uhlenhorst mit seiner besonderen Lage an der Alster, dem „Herzen Hamburgs“, mit der Prachtstraße „Schöne Aussicht“ und ihren weißen Villen, dem Feenteich, Grünflächen, der Moschee, vielen Kanälen und alten Stadthäusern und diversen weiteren Sehenswürdigkeiten ist ein attraktiver Stadtteil. Die Innenstadt ist nur 15 Gehminuten entfernt.
Der Stadtteil entstand langsam in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die ersten großen Villen standen an der Schönen Aussicht“ mit Zugang und Gärten zur Alster. Es wurden die „Uhlenhorster Bedingungen“ entwickelt, die jede Art von Gewerbe westlich des Hofwegs unterbanden sowie den Bau von Wohnblöcken, damit Interessenten unter sich bleiben konnten.
Eines der schönsten Gotteshäuser ist die neugotische St. Gertrud-Kirche am Kuhmühlen-Teich. Eines der ältesten Gebäude hier ist das heutige Literatur-Haus mit seinem prächtigen Festsaal. Seit 2008 gibt es Hausboote im Eilbekkanal. Mit der „Alsterperle“ und einigen anderen Lokalen gibt es schöne Verweil-Plätze direkt am Wasser.

Sehenswertes auf der Uhlenhorst

Icon Radfahrer
Bergedorf

Bergedorf ist der Stadtteil mit dem einzig verbliebenen Schloss der Hansestadt. UND dort geht in Hamburg die Sonne als erstes auf. Bergedorf liegt malerisch mitten im Grünen. So lädt es auch ein, die angrenzenden Vier- und Marschlande mit dem Fahrrad zu entdecken.

Informationen über Bergedorf
Sehenswertes Bergedorf
Bilder von Bergedorf

Icon Liegestühle
Eppendorf

Typisch für das schicke Eppendorf sind die schöne Jugendstilarchitektur, die vielen Parks und die Nähe zur Alster. Bemerkenswert sind z.B. derIse-Wochenmarkt, die ausgefallenen Boutiquen, Restaurants, Cafés und die Hochzeitskirche St. Johannis.

Sehenswertes Eppendorf

Icon Hafenfähre
Innenstadt und alter Hafen

Seit dem Mittelalter machten Seefahrt und Handel Hamburg groß. Auf dem Weg zwischen Rathaus, sehenswertem Börsengebäude und Alter Speicherstadt sieht man noch Zeugen dieses Wachsens, heute teils unspektakulär und liebenswert, teils immer noch bedeutend und großartig.
Der Blick in die neue Hafencity steht dazu im spannenden Kontrast.
Zur Hafenentwicklung gehört das als Senatsyacht 1908 gebaute Dampfschiff SCHAARHÖRN mit seinem Salon im „Hamburger Jugendstil“.
Weitere Informationen unter www.schaarhoern.de

Icon Pudel
Rotherbaum

Im 19.Jahrhundert erbauter Stadtteil mit Villen, Stadthäusern, Etagen-und Terrassenhäusern im Gründerzeit- und Jugendstil.
Das Grindelviertel war und ist der Mittelpunkt jüdischen Lebens in Hamburg, Standort der Universität und studentischen Lebens.
In der Sportwelt bekannt als ehemaliger Standort des HSV und seit 1990 Austragungsort der internationalen Tennismeisterschaften von Deutschland.

Sehenswertes Rotherbaum
Das Grindelviertel

Icon Musik und Tanz
St.Georg

St. Georg ist ein facettenreicher kleiner Stadtteil gleich hinter dem Hauptbahnhof (aber nur vom Rathaus aus gesehen :-)). Mal liederlich, mal glamourös, bietet er für alle Altersgruppen etwas und ist momentan angesagt. Seine bekannteste Straße, die „Lange Reihe“, weist alle Einkaufsmöglichkeiten und zahllose Cafés und Restaurants auf, die das Herz begehrt. Mittendrin befinden sich die St. Georg-Kirche, der St. Marien-Dom und die islamische Moschee. Die angrenzende Außenalster ist St. Georgs „Riviera“.

Sehenswertes St. Georg

Icon Schafe
Wilhelmsburg

Wilhelmsburg ist flächenmäßig der größte Hamburger Stadtteil. Mit den angrenzenden Stadtteilen Veddel, Steinwerder und Kleiner Grasbrook liegt Wilhelmsburg umschlossen von Norder- und Süderelbe im Süden Hamburgs und bildet zusammen mit ihnen die Elbinsel. Hier kann man u.a. mit dem Rad den Hafen direkt erleben …

Weitere Infos und Bilder zu Wilhelmsburg

Bäume und Greeter
Alstertal

Stundenlang durch Hamburgs grünes Alstertal wandern, radeln oder paddeln, ungestört von Straßenverkehr und Stadtgetriebe:
Von Ohlsdorf zur Mellingburger Schleuse und Alten Mühle, auch die Naturschutzgebiete Hainesch Iland und Rodenbeker Quellental locken.

Mit dem Fahrrad durchs Alstertal
Wandern im Alstertal

Rathaus
Altstadt und Kontorhausviertel

Der Stadtteil „Hamburg – Altstadt“ umfasst das Gebiet zwischen Alsterfleet, Zollkanal und den Gleisanlagen beim Hauptbahnhof. Seit Gründung des Stadtteils Hafen – City gehört die Speicherstadt nicht mehr zur Altstadt.
In der Altstadt von Hamburg gibt es keine größeren Bestände von Fachwerkhäusern mehr wie in Rotenburg o. d. T. oder Celle. Sehr wohl gibt es aber noch Kleinigkeiten zu entdecken, die einige Jahrhunderte überdauert haben. Insbesondere die Straßennamen erzählen noch Geschichten über das alte Hamburg und seine Entstehung.
Dann gehört auch das architektonisch sehr reizvolle Kontorhausviertel (wie z. B. das Chilehaus) das in seiner Entstehung eng mit der Speicherstadt verbunden ist, zum Innenstadtbereich, genauso wie die ersten vier Hamburger Kirchspiele: St. Petri, St. Nikolai, St. Katharinen und St. Jakobi mit seiner weltberühmten Orgel. Und natürlich gehört auch das Rathaus mit seiner prächtigen Neorenaissancefassade zu diesem Bereich.

Hamburg-Altstadt bei Wikipedia

Greeters on Bicycle
Bergedorf

Bergedorf ist der Stadtteil mit dem einzig verbliebenen Schloss der Hansestadt. UND dort geht in Hamburg die Sonne als erstes auf. Bergedorf liegt malerisch mitten im Grünen. So lädt es auch ein, die angrenzenden Vier- und Marschlande mit dem Fahrrad zu entdecken.

Informationen über Bergedorf
Sehenswertes Bergedorf
Bilder von Bergedorf

Sculpture on water
Blankenese
Blankenese, einst ein Fischerdorf – 1301 erstmals urkundlich erwähnt- ist heute ein beliebtes Ausflugsziel und privilegierter Stadtteil mit Villen, Kapitäns- und Herrenhäusern, umgeben von gepflegten und verwunschenen Gärten. 58 Treppen und 4864 Stufen warten auf tapfere Besucher.

Informationen über Blankenese
Interessantes über Blankenese
Hamburg-Blankenese bei Wikipedia

Three Greeters
Eimsbüttel

Das ehemalige Arbeiterviertel hat sich zu einer der attraktivsten Wohngegenden von Hamburg entwickelt. Neben den alteingesessenen Bewohnern suchen viele Familien, junge Leute (Studenten), aber auch die sogenannte Mittelschicht, hier ihren Lebensraum.
Der Stadtteil bietet neben seinen quirligen Zentren genügend Raum zur Erholung in mehreren wunderschönen Parks und entlang des Flüsschens Isebek. Nur 10 Minuten per U-Bahn oder Auto entfernt von dem hektischen Treiben in der Innenstadt findet hier jeder was er sucht – Unterhaltung, Erholung, Entspannung, Restaurants, Einkaufmöglichkeiten.

Sehenswertes Eimsbüttel

Sun Chairs
Eppendorf

Typisch für das schicke Eppendorf sind die schöne Jugendstilarchitektur, die vielen Parks und die Nähe zur Alster. Bemerkenswert sind z.B. derIse-Wochenmarkt, die ausgefallenen Boutiquen, Restaurants, Cafés und die Hochzeitskirche St. Johannis.

Sehenswertes Eppendorf

Message in a Bottle
Hafen mit dem Fahrrad

Von der Hafencity, Wilhelmsburg, Harburg, Moorburg, Altenwerder bis nach Finkenwerder – eine Radtour durch die wichtigsten Teile des Hamburger Hafens.

Radtour durch den Hafen

Elbphilharmonie
Hafencity

Der neueste Stadtteil Hamburgs eignet sich zum Bummeln in moderner Architektur am Wasser und unter der Erde mit thematischen Ausflügen
z.B. in den Hochwasserschutz, die Hafengeschichte, zu den Elbbrücken und berühmten Baustellen.

Weitere Infos und Bilder aus der Hafencity

Harbour Ferry Boat
Innenstadt und alter Hafen

Seit dem Mittelalter machten Seefahrt und Handel Hamburg groß. Auf dem Weg zwischen Rathaus, sehenswertem Börsengebäude und Alter Speicherstadt sieht man noch Zeugen dieses Wachsens, heute teils unspektakulär und liebenswert, teils immer noch bedeutend und großartig.
Der Blick in die neue Hafencity steht dazu im spannenden Kontrast.
Zur Hafenentwicklung gehört das als Senatsyacht 1908 gebaute Dampfschiff SCHAARHÖRN mit seinem Salon im „Hamburger Jugendstil“.
Weitere Informationen unter www.schaarhoern.de

Swans on Alster Lake
Neustadt

Hamburg-Neustadt – da steckt Musik drin: es gibt keinen Stadtteil in HH, der mit so vielen musikalischen Highlights gespickt ist, wie die Neustadt. Sei es Brahms oder C. P. E. Bach oder …., es gibt viele Stellen, die mit der Musik verbunden sind. Nicht zuletzt auch die Laeiszhalle – die Musikhalle, die in diesem Stadtteil liegt. Wer also etwas über die musikalische Seite Hamburgs kennenlernen möchte, ist hier richtig. Es gibt aber auch viele weitere interessante und sehenswerte Plätze.

Icecream
Ottensen

Vor 100 Jahren war Ottensen ein Industrie- und Handwerksstandort, wo die Arbeiterbewegung regen Zuspruch fand und zählt heute zu den lebendigsten Stadtteilen Hamburgs. Ein Katzensprung zum Elbstrand macht Ottensen zudem attraktiv.

Sehenswertes Ottensen

Houses
Pfefferkörner
Die „Pfefferkörner“ sind kein Gewürz – jedenfalls nicht in Hamburg! Die „Pfefferkörner“ sind fünf Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren, die in der gleichnamigen NDR-Fernsehserie Kriminalfälle lösen. Der Name der Pfefferkörner ist abgeleitet von den „Pfeffersäcken“ – so wurden die Hamburger Kaufleute früher wenig respektvoll genannt. Die Serie mit mittlerweile 208 Folgen (Stand Januar 2020) läuft erfolgreich seit 20 Jahren in der ARD und im KIKA.

 

Die Hamburg-Greeter, die sich mit der Serie auskennen, besuchen auf einem Greet mit den Pfefferkörner-Fans aus ganz Deutschland die Spuren und Drehorte, insbesondere die Locations in der Speicherstadt. Das HQ (Hauptquartier) von außen und das „Teekontor“ sind auf dem Spaziergang immer dabei. Manchmal kommt es sogar vor, dass wir die Dreharbeiten mit „Sicherheitsabstand“ beobachten können. Aber auch für die Eltern ist der Besuch der Pfefferkörner-Welt spannend, denn Jung und Alt bekommen nebenbei ohne Langeweile eine Portion Hamburger Geschichte vertellt (erzählt).

 

Gedreht wird übrigens immer in den Hamburger Schulferien. Die Kinder-Hauptdarsteller müssen deshalb aus Hamburg kommen. Deshalb, liebe Eltern, kann es passieren, dass eure Kinder euch nach der Tour bitten nach Hamburg umzuziehen – warum? Weil sie sich dann als Pfefferkörner-Schauspieler bewerben können!

Speicherstadt Hamburg

Poodle
Rotherbaum

Im 19.Jahrhundert erbauter Stadtteil mit Villen, Stadthäusern, Etagen-und Terrassenhäusern im Gründerzeit- und Jugendstil.
Das Grindelviertel war und ist der Mittelpunkt jüdischen Lebens in Hamburg, Standort der Universität und studentischen Lebens.
In der Sportwelt bekannt als ehemaliger Standort des HSV und seit 1990 Austragungsort der internationalen Tennismeisterschaften von Deutschland.

Sehenswertes Rotherbaum
Das Grindelviertel

At the zoo
Schanzenviertel

Das Schanzenviertel ist über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt durch seine linksautonomen Demonstrationen und Krawalle, aber auch als Latte-Macchiato-Viertel!
Dahinter verbirgt sich ein ehemaliges Arbeiterviertel mit Schlachthof sowie für die Fabrikation von hochwertigen Pianos oder exklusiven Schreibgeräten der allerbesten Marken. Carl Hagenbeck unterhielt hier seit 1874 seinen ersten Tierpark mit exotischen Tieren. Bereits um 1682 war die Sternschanze als Wehranlage vor den Toren Hamburgs entstanden und hat sich bis heute als ein widerständiges Quartier mit einem Linksautonomen Zentrum in der „Roten Flora“ gehalten. Die „Flora“ wurde 1889 als „Gesellschafts- und Conzerthaus“ eröffnet und fand eben bis heute eine vielschichtige Nutzung!
Durch Gentrifizierung haben sich in dem Quartier Werber, Filmproduktionen, Modeläden, Bars, Cafes und Restaurants, Fernsehkoch Tim Mälzer, Kaffeeröster oder Craft-Beer-Brauerei sowie ein Hotel im Wasserturm angesiedelt! Bei Sonnenschein oder am Abend ist die Straße „Schulterblatt“ ‚the place to be‘, eine der begehrtesten Ausgehmeilen Hamburgs.

Weitere Infos zur Sternschanze
Bildergalerie

Houses
Speicherstadt

Die Speicherstadt ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt. Hier kann man sich auf die Spuren von Quartiersleuten und Pfefferkörnern begeben. Auch Zollgeschichte, Hafenumstrukturierung, „Dialog im Dunkeln“ und der Handel mit Kaffee, Tee und Gewürzen lassen sich hier gut veranschaulichen.
Sowohl ein Fleetschlösschen (Kneipe in einer ehemaligen Kaffeeklappe) als auch die Kaffeerösterei (Erlebnisrösterei mit Café) bieten nicht nur Kaffeefreu(n)den einen Blick hinter die Kulissen. Aber auch Teeliebhaber kommen im Wasserschloss Speicherstadt, einem ehemaliges Kontor, nicht zu kurz und können alles rund um den Tee genießen.
Im Informationszentrum zur HafenCity im alten Kesselhaus kann man sich einprägsam die dort noch geplanten Bauvorhaben vor Augen führen.

Weitere Infos und Bilder zur Speicherstadt

Singing Greeters
St.Georg

St. Georg ist ein facettenreicher kleiner Stadtteil gleich hinter dem Hauptbahnhof (aber nur vom Rathaus aus gesehen :-)). Mal liederlich, mal glamourös, bietet er für alle Altersgruppen etwas und ist momentan angesagt. Seine bekannteste Straße, die „Lange Reihe“, weist alle Einkaufsmöglichkeiten und zahllose Cafés und Restaurants auf, die das Herz begehrt. Mittendrin befinden sich die St. Georg-Kirche, der St. Marien-Dom und die islamische Moschee. Die angrenzende Außenalster ist St. Georgs „Riviera“.

Sehenswertes St. Georg

St. Pauli
St. Pauli

Das Herz von St.Pauli ist natürlich die Reeperbahn, Hamburgs sündige Meile. Fast jeder Tourist besucht sie während seines Aufenthalts in der Hansestadt. Doch der Kiez hat viel mehr zu bieten. Nur wenige wissen, was es in den zahllosen kleinen Seitenstraßen und Hinterhöfen zu entdecken gibt.
Kleine Geschäfte in der Paul-Roosen-Straße von Second Hand Läden bis zum alten Vinyl, ein Leuchtfeuer in der Simon-von-Utrecht-Straße, das Menschen auf ihrer letzten Reise Licht in die Dunkelheit bringt, kulturelle Highlights in kleinen Clubs abseits der großen Musicalbühnen, wo vielleicht die nächsten Beatles auftreten und szenige Bars zwischen Edelcocktail, Burlesque und einem ehrlichen Astra.

Sehenswertes St. Pauli

Sailing Boats
Uhlenhorst

Uhlenhorst mit seiner besonderen Lage an der Alster, dem „Herzen Hamburgs“, mit der Prachtstraße „Schöne Aussicht“ und ihren weißen Villen, dem Feenteich, Grünflächen, der Moschee, vielen Kanälen und alten Stadthäusern und diversen weiteren Sehenswürdigkeiten ist ein attraktiver Stadtteil. Die Innenstadt ist nur 15 Gehminuten entfernt.
Der Stadtteil entstand langsam in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die ersten großen Villen standen an der Schönen Aussicht“ mit Zugang und Gärten zur Alster. Es wurden die „Uhlenhorster Bedingungen“ entwickelt, die jede Art von Gewerbe westlich des Hofwegs unterbanden sowie den Bau von Wohnblöcken, damit Interessenten unter sich bleiben konnten.
Eines der schönsten Gotteshäuser ist die neugotische St. Gertrud-Kirche am Kuhmühlen-Teich. Eines der ältesten Gebäude hier ist das heutige Literatur-Haus mit seinem prächtigen Festsaal. Seit 2008 gibt es Hausboote im Eilbekkanal. Mit der „Alsterperle“ und einigen anderen Lokalen gibt es schöne Verweil-Plätze direkt am Wasser.

Sehenswertes auf der Uhlenhorst

Sheep
Wilhelmsburg

Wilhelmsburg ist flächenmäßig der größte Hamburger Stadtteil. Mit den angrenzenden Stadtteilen Veddel, Steinwerder und Kleiner Grasbrook liegt Wilhelmsburg umschlossen von Norder- und Süderelbe im Süden Hamburgs und bildet zusammen mit ihnen die Elbinsel. Hier kann man u.a. mit dem Rad den Hafen direkt erleben …

Weitere Infos und Bilder zu Wilhelmsburg

Planetary
Winterhude

Winterhude ist ein quirliger, großer Stadtteil. Am Mühlenkamp, der „Little Fifth Avenue“, gibt es Cafés und Geschäfte für jeden Bedarf. Zentrale Bedeutung hat der Stadtpark mit seinem Wahrzeichen, dem Planetarium. Es ist der größte Freizeitpark der Stadt mit Natur-Badeanstalt und Freilichtbühne. Die Außenalster und der Alsterlauf mit schönen Stadtvillen gehören als Begrenzung ebenfalls dazu.

Sehenswertes Winterhude
Weitere Informationen zu Winterhude