Liebe Greeter,
wir, vier Saarländer, möchten uns herzlichst bedanken für die beiden Greeter Jürgen und Gordon.
Es war ein kurzweiliger, informationsreicher und sehr angenehmer Samstag.
Vielen Dank!


An excellent way to discover parts of Hamburg that I wouldn’t otherwise have visited. Our walk around Altona and Ottensen included a visit to a violin maker, certainly not somewhere I’d have set foot but for my greeter’s interests.

The personal touch makes a big difference.


Ganz herzlichen Dank für den tollen Spaziergang mit unserer Greeterin Gerlinde durch den spannenden Stadtteil Ottensen. Wer hätte das gedacht, dass es hier sehr verborgene Friedhöfe gibt?
Ganz besonders viel Spaß gemacht hat uns die „Fabrik“, wo in einer tollen Atmosphäre gleichzeitig Wochenmarkt und Live-Musik stattfinden. Dieser Ort wird uns sicher wieder anziehen.

Der erste Eindruck von Hamburg hat mich schier erschlagen aufgrund der Fülle und Geschäftigkeit. Meine Greeterin  Marlis hat es geschafft, mir hier einen tollen Überblick zu geben. Angefangen von den Hauptstraßen und den interessanten Bauten und Details links und rechts, weiter zum (Museum-)Hafen, zur Speicherstadt und zur Hafencity. Besonders interessant waren für mich die vielen Hinweise und Erklärungen architektonischer- sowie stadtgeschichtlicherseits, Fassaden, Ensembles (Chile-Haus, Hafencity, Speicherstadt), Passagen und, und, und; selbst Kleinodien wurden gezeigt (ehemalige Zollstation, Cafe/Restaurant Speicherstadt). Ich bin meiner Greeterin sehr dankbar, dass sie sich die Zeit für mich genommen und mir Hamburg auf so tolle Art erschlossen hat, wie das eben in ein paar Stunden möglich ist.

Fazit: Ich muss nochmal nach Hamburg kommen, einmal reicht nicht, um nur annähernd die wichtigsten Dinge zu sehen und sich zu erschliessen.

Wir – eine Familie aus Bonn – haben uns sehr gefreut, dass uns so kurzfristig und unkompliziert ein Greeter für Hamburg zugewiesen wurde. Besonders beeindruckt hat uns, dass wir an die Hand genommen wurden und die Stadt aus dem Blickwinkel eines Hamburger Bürgers kennenlernen durften. Auf diese persönliche Art und Weise eine fremde Stadt vorgestellt zu bekommen war für uns völlig neu und hat uns gleichzeitig so begeistert, dass wir Hamburg ins Herz geschlossen haben und gerne wieder kommen möchten.

Unserem Greeter Romuald sei gedankt, der uns mit viel Humor und Feingefühl den Charme Hamburgs näher gebracht hat und dabei auf unsere eigenen Wünsche eingegangen ist.

Als Gäste sind wir gekommen, als Hamburg-Fans und Freunde sind wir gegangen. Vielen Dank Romuald.
Günther, Anette und Johanna aus Bonn

Nach nur kurzem Mailkontakt und einer super spontanen Entscheidung, nach Hamburg zu kommen, hat Jan sofort zugestimmt, uns als Greeter zu empfangen. Nach einer sehr strapaziösen Zugfahrt (über 9 Std.) hat er uns am Hauptbahnhof abgeholt und war bestens vorbereitet. Er hat uns einen „Fahrplan“ gebastelt und los ging die Tour bei eisiger Kälte.

Bei nebligem Wetter konnten wir die Binnenalster genießen und die überaus witzige Story des Jungfernstieg erzählt bekommen..weiter ging unser Fahrplan über die Hamburger Venedig in den von Denkmäler nur erstrahlenden Rathaus (früher war dieses Gebäude wohl sehr schwarz, daher nun „erstahlender“). Ob Hygienika, Merkur oder der Pudel…Hamburg verfügt nicht nur über  sehr viele gegenseitige Mahnmäler, ob für oder gegen den Krieg…eine Stadt voller Gegensätze…einfach phantasisch!

Ein Highlight war es, die Paternosta auszuprobieren und nach einer typischen Hamburger Spezialität (Franzbrötchen) die Osweststraße hinaufzusteigen. Die ehrbare Faszination der Hamburger zu Helmut Schmidt hat uns ebenfalls sehr berührt.

Über die Mahatma-Gandhi-Brücke ging es dann in Richtung Elbphilharmonie. Wir gehören zu den ersten Besuchern dieses wunderschönen Gebäudes mit den Wahnsinns dreifach isolierten Fenstern, die die Wellen des Wassers darstellen sollen. Wunderschöne Fotos wurden geschossen und wir…mittendrin.

In der Kaffeerösterei genossen wir unterschiedliche Kaffeespezialitäten und bekamen kurzfristig einen Herzkasper, da unsere Übernachtung in dieser wunderbaren Stadt gefährdet schien 🙂 Nach einer aufwärmenden Tour mit der Fähre 62 von den Landungsbrücken aus, ingen wir weiter über die Dockland auf den Spuren des Hamburger Iraners „Hadi Teherani“ 🙂 Der Altonaer Balkon mit seinem alten prächtigen Rathaus…einfach nur eine Augenweide….

Der Brunnen des Hrn. Stuhlmann hat es uns besonders angetan 🙂 Die Story dazu einfach köstlich…selbst eingefleischte Hamburgerinnen wussten darüber nicht Bescheid, aber wir hatten ja unseren Greeter-JAN :-), der für Faszination sorgte…

Vielleicht noch ein Abschluss-Satz. Pokemon wird wohl nicht nur von kleinen Kindern gespielt 😉

Lieber Jan, ich bin stolz darau,f dich kennengelernt zu haben, schön, dass es solche tollen Menschen wie dich gibt! Vielen Dank für deinen Greet-Support…

Wenn das „grüne“ und bergige Bayern lockt….dann gilt „Fischkopp trifft auf Falafel“ ;-))) ich hoffe du erinnerst dich an diesen Slogan 🙂

Mit unserem sehr kompetenten Greeter Jan haben wir während eines unterhaltsamen Spazierganges das Schanzenviertel kennengelernt –  und wissen jetzt schon, was wir beim nächsten Besuch noch so alles genauer ansehen wollen.
Jan hatte zu allen Fragen sehr informative Antworten. Wir kennen jetzt die Unterschiede der Hamburger und der New Yorker Steinway-Flügel und wissen auch, wo wir im nächsten Sommer die kostenlosen Freiluftkonzerte erleben können.
Ganz toll fanden wir, dass Jan uns sogar Franzbrötchen mitgebracht hatte.

Wir, zwei Familien, waren mit unserem Greeter Uwe zur Pfefferkörner-Tour verabredet.

Uwe hat ein fundiertes Serienwissen und brachte uns an viele verschiedene Drehorte, die unsere Kinder sofort aus den Filmen wiedererkannten. Das Teekontor Krogmann im Wasserschlösschen dürfen wir besichtigen, sowie das Hauptquartier der Pfefferkörner in der Speicherstadt. Wir erkundeten die Speicherstadt und die Hafencity, kamen Störtebeker ziemlich nah und tobten uns auf dem Spielplatz richtig aus, bevor wir uns zur Pause an den Hafen setzten. Nach einigen Stunden, die die Kinder ohne zu murren immer vorne mit los gelaufen sind, beendeten wir diesen schönen Tag. Wenn wir nun eine Folge der Pfefferkörner anschauen, sehen wir sie mit anderen Augen, da wir nun wissen, wo sich das Geschehen abspielt.

Vielen Dank an Uwe

Visiter Hambourg avec Inge, c’est vivre une expérience avec une personne qui aime sa ville et qui aime la faire partager. Passé, présent et avenir, c’est ce mélange qui constitue une ville moderne. Nous avons bien profiter de cette balade intime à travers les rues et les canaux, découvert une spécialité locale lors d’une pause café et terminé par une émouvante visite souterraine.


Unsere Greeterin, die weltoffene, kontaktfreudige, herzliche, einfach tolle Rebekka, hat uns aufgrund der Jahreszeit Hamburg im Dunkeln mit aufregenden Lichterbildern gezeigt. Doof wäre es, zu schreiben, es war toll – unsere Greeterin hat sich Mühe gegeben, bla bla… Ganz ehrlich, es war so, wie mit einer Freundin unterwegs zu sein, die mehr kann als nur Stadtführung, einer Freundin, die einen ermutig, die sich schnell auf andere einstellt und auch für spontane Ideen zu haben ist. Wir haben sicher nur einen Bruchteil dessen kennengelernt, was Rebekka drauf hat. Sie ist jemand, die ihre Stadt liebt, uns daran teilhaben ließ und uns Touries an Orte gebracht, die wir sonst nicht gesehen hätten.

Vielen Dank für die schöne Zeit, jederzeit wieder.