Durch die „Lange Reihe“ im „bunten“ Viertel St. Georg zeigte uns Gudrun die noch vorhandenen Spuren der alten Zeit. Im Hotel Reichshof sahen wir den Tee- und Moccaraum. Im heutigen Kaufhaus Lagerhaus wurden wir auf die Fliesen der ehemaligen Fleischerei aufmerksam gemacht. Am Mariendom sahen wir noch die Teerspuren von der Operation Gomorrha und in der alten Eisenfabrik Koppel 66 ist heute Kunst und Handwerk untergebracht. Ganz nebenbei besuchten wir die Dachterrasse des Meridien und stellten fest, dass selbst bei Regenwetter einiges auf der Alster los ist.

Dank unserer Greeterin Gudrun ein schönes Erlebnis unter dem Regen durch von Haus zu Haus…

 

Bildquelle: Eigenproduktion