Mit dem Greeter Thomas trafen wir uns in der Nähe unseres Hotels und er führte uns zunächst in den Deichgraben, wo wir verabredungsgemäß ein kleines Frühstück mit Blick auf den Herrengrabenfleet hatten. Nicht weit von dem Haus, in welchem 1842 der große Brand in Hamburg ausgebrochen ist.

Vor dem Frühstück führte uns Thomas auf der Rückseite hinunter zum Fleet, wo wir die Folgen der Tide sehen konnten.Dorthin wären wir allein nicht gekommen.

Unsere angegebenen Ziele waren die Speicherstadt, die Plaza der Elphi und das Neubaugebiet der Hafencity. Nach kurzem Besuch in der Kaffeerösterei in der Speicherstadt ging es in das alte Kesselhaus, wo uns Thomas das Modell der Hafencity erklärte. Hier stehen stilisierte Modelle an dem Platz, wo erst nach Vergabe das richtige Modell erstellt wird. Grandios. Es mag nicht jedermanns Sache sein, eine riesige Baustelle zu besichtigen, aber es war unser Ziel und wir hatten in Thomas einen Begleiter, der aus eigenem Interesse den Bau der Hafencity beobachtet und sein Wissen darüber mit großer Begeisterung weiter gegeben hat.
Wo gibt es noch Neubauten von kinderfreundlichen Hotels, die auch extra für Kinder ausgestattet sind ? In der Hafencity.

Nach einem gemütlichen Abschluss bei Kaffee und Käsekuchen war eine der schönsten Stadtbesichtigungen, die wir jemals unternommen haben, leider zu Ende. Aber das nicht, ohne dass Thomas uns noch für die nächsten Tage mit Tipps für die Fährfahrt nach Blankenese, Fahrt ins Alte Land etc. gegeben hat.

Für diesen interessanten Tag danken wir Thomas ganz besonders. Allen Hamburger Greeter/innen wünschen wir für ihr ehrenamtliches Engagement weiterhin viel Freude und Gäste, die das zu schätzen wissen.
Marianne und Wolfgang, Gelsenkirchen
Bildquelle: Eigenproduktion